Wildtomate “Rote Murmel”

Name (ggf botanischer & Trivialname)

Wildtomate Rote Murmel Solanum pimpinellifolium

Geschichte/Sorten-Herkunft/

Wissenswertes zur Sorte

tomate rote murmel

Wildtomaten sind sehr ursprüngliche Tomaten mit etwa kirschgroßen, roten oder gelben Früchten. Für den üblichen Anbau am Stab eignen Wildtomaten sich nicht. Die Sorte Rote Murmel eignet sich auf Grund hoher Resistenzen gut für den Freilandanbau. Die Blüten- und Fruchtstände der Wildtomaten folgen eng aufeinander, da die einzelnen Stängelabschnitte kurz sind. Die Wuchskraft der Pflanzen ist enorm; sie verzweigen sich stark und bilden ständig neue Früchte.

Beschreibung /Geschmack/Nutzen

Rote Früchte mit mürber Haut; sehr süß, sehr krautfäuletolerant, annähernd so wüchsig wie Golden Currant. Braucht durchgehend ca. 24°C Keimtemperatur.

Standort (Sonnig, Halbschatten, Schatten / Bodenbeschaffenheit, Nass/Trocken etc.)

Sonnig, gut durchlüfteter, humoser, & nährstoffreicher Boden, im Idealfall regengeschützt. Kalzium kann durch zerstoßene Eierschalen hinzugefügt werden

Aussaatzeit/Abstände/Keimdauer

Voranzucht A -M März / ca. 0,5cm tief

Pflanzung:M Mai

100×100 cm

1. Ernte /letzte Ernte / Ertrag

Jun/Jul- September

Lebensdauer

einjährig

Saatgutvermehrung

Tomaten sind fremd- sowie selbstbestäubt und verkreuzen sich ab und an mit anderen Sorten. Für die sortenreine Vermehrung sollten die Blütenstände isoliert werden (durch Teebeutel, die nach Befruchtung aller Blüten schnell wieder abgenommen werden). Dass Saatgut sollte von der vollreifen Tomate genommen werden, 3-4 Tage in Wasser gelegt werden um das Fruchtfleisch vollständig abzulösen, dann auf einem Kaffeefilter nachgetrocknet und für das nächste Jahr gelagert werden.

Typische Pflanzen/-Sortenkrankheiten – evtl. deren Behandlung

Die meisten typischen Tomatenkrankheiten (häufig Pilzerkrankungen) stellen sich bei feuchter Witterung und/oder mangelnder Durchlüftung ein. Deswegen empfiehlt sich ein regengeschützter, gut durchlüfteter Standort um Krankheiten vorzubeugen. Kalziummangel ist zu vermeiden (Fruchtendfäule!)

Saatguterntejahr / Herkunft

2017/Arenborn (Oberweser)

Kontakt Saatgutgeber*in

(Name, Telefon, Email)

Eintragung in die Datenbank: http://www.saatgutrad.org/datenbank