Pfeilkresse

Name (ggf botanischer & Trivialname)

Pfeilkresse Cardaria draba

Geschichte/Sorten-Herkunft/

Wissenswertes zur Sorte

Heimische Wildpflanze. Im Mittelalter wurden auch die gemahlenen Samen als Pfefferersatz genommen. Die Samen gelten auch als wirksam bei Fischvergiftungen und bei Blähungen. Für eine gute Ernte zarter, würziger Blätter sollte der Boden wie für Starkzehrer vorbereitet werden.

Beschreibung /Geschmack/Nutzen

Pfeilförmige Blätter in niedrigen Rosetten mit scharf kresseartigem Geschmack zur Ernte von Sommer bis Frühjahr. Ernte der pfefferartig-scharfen Samen im zweiten Jahr.

Standort (Sonnig, Halbschatten, Schatten / Bodenbeschaffenheit, Nass/Trocken etc.)

Halbschatten

nährstoffreich

ausgewogen wässern

Aussaatzeit/Abstände/Keimdauer

März-Aug / ca. 0,5cm tief

25×2 cm

1. Ernte /letzte Ernte / Ertrag

Sommer – Frühjahr

Lebensdauer

mehrjährig

Saatgutvermehrung

Bildet winzige Samen, keine Verkreuzungsgefahr. Bei abtrocknenden Samenträgern ernten und lagern. Falls möglich Fruchtkörper entfernen, teils nicht möglich, da die Samen so winzig sind.

Typische Pflanzen/-Sortenkrankheiten – evtl. deren Behandlung

Wenige bekannt, bei feuchter Witterung Mehltauanfällig

Saatguterntejahr / Herkunft

2017 / Prinzessinnengarten Berlin

Kontakt Saatgutgeber*in

(Name, Telefon, Email)

Eintragung in die Datenbank: http://www.saatgutrad.org/datenbank